Initiativen

 

Bertelsmann Stifung (Hrsg.)
Katharina Knüttel, Nora Jehles, Volker Kersting
Frühe Bildung trifft Armut?
Das regionale Verhältnis von frühkindlicher Bildung und Kinderarmut in NRW
Der Ausbau der frühkindlichen Bildung erfolgt bisher vor allem vor dem Hintergrund der besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Der armuts-präventive Charakter rückt jedoch zunehmend in den Fokus. Wie sieht es in dieser Hinsicht innerhalb Nordrhein-Westfalens aus? Ist die Betreuungsquote in den Kommunen gut und erfolgt der Ausbau dort, wo es hinsichtlich der Folgen von Kinderarmut besonders nötig ist? Die aktuelle Kurzanalyse zeigt sich eine insgesamt unbefriedigende Situation mit regional unterschiedlicher Schärfe: Gerade dort, wo die Kinderarmut hoch ist und somit Kinder besonders von guten frühkindlichen Bildungs- und Betreuungsangeboten profitieren könnten, sind die Betreuungsquoten eher niedrig und steigen tendenziell schwächer an.
03 2019
Lebensräume sozialer gestalten
Sozialräumliches Monitoring führt kommunale Daten zusammen, macht die Ausgangsbedingungen in den Sozialräumen transparent. Das ermöglicht einen integrierten Blick auf die Quartiere. „Setzen Sie Ressourcen effektiv ein: Die knappen Mittel müssen auf Grundlage von Fakten eingesetzt werden, so dass sie die größtmögliche Wirkung erzielen“.
kommunale Netzwerke: Die KECK-Ergebnisse erleichtern eine übergreifende Kommunikation und Kooperation. Gemeinsam wird entschieden, welche Maßnahmen für ein besseres Aufwachsen aller Kinder und Jugendlicher wichtig sind. Unsere Ziele möchten wir umsetzen und sehen eine Möglichkeit, mit KECK Bildung und Jugendhilfe noch enger zusammenzudenken. Dabei geht es um eine Verbesserung des Dialogs der Akteure, die sich für Kinder und Jugendliche einsetzen. Wir haben sehr gute Initiativen und Akteure in den einzelnen Stadtteilen – jetzt wollen wir diese stärker ins Gespräch bringen und vernetzen.
KOMPIK
Kompetenzen und Interessen von Kindern

 

Forum Förderung von Kindern
Offener Brief „Fachkräftemangel bekämpfen!“ 
Grafiken zum Fachkräftemangel

Grafiken „Fachkräftemangel“

Grafiken „Bildungsfinanzierung“
14.03.2019
Die Offene Ganztagsschule benötigt mehr Qualität   (Kampagnen – Kurzfassung)

Wahlprüfsteine des Forum Förderung von Kindern

 

Bündnis Kindergrundsicherung
„KINDER BRAUCHEN MEHR“    
Broschüre
Pressemitteilung

 

Bildungsrat für Bildungsgerechtigkeit
DAS Problem bei der Bildungsgerechtigkeit
In einem der reichsten Länder der Welt nimmt Bildungsarmut vor allem in den Ballungsgebieten zu. Es gibt einen starken Zusammenhang zwischen der sozialen Herkunft eines Kindes und seinem Bildungserfolg. Das ist zwar seit Langem bekannt. Doch im Wesentlichen hat sich gerade in den letzten Jahren wenig daran geändert.

Kinder, die in Armut oder in prekären Verhältnissen aufwachsen, haben keine Chance, in ihrer Entwicklung ebenso gefördert zu werden wie andere. Schon bei Schuleintritt betragen die Entwicklungsunterschiede der Kinder mehrere Jahre. Diese Kinder bringen Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Kollegien an ihre Grenzen. Für sie angemessene Lernumgebungen zu schaffen, ist die größte Herausforderung für alle Schulen.

 

STIFTUNG MERCATOR
GUTE SCHULISCHE BILDUNG FÜR DAS RUHRGEBIET
EMPFEHLUNGEN DER STIFTUNG MERCATOR
Pressemitteilung
Das am 18.09.2018 in Essen vorgestellte Empfehlungspapier fordert Politik, Kommunen, Schulen und Zivilgesellschaft im Ruhrgebiet auf, gemeinsam und koordiniert Kinder und Jugendliche bedarfsgerecht zu unterstützen, ihre Potenziale und Stärken zu entwickeln. Priorität sollte hierbei auf den Schwächsten liegen und Schulen in herausfordernden Lagen besonders gut ausgestattet werden.

 

Evangelische Kirche von Westfalen
Lasst uns nicht hängen – Gegen Kinderarmut
Und so könnte es gehen – Informationen und Hinweise für Gemeinden, Kirchenkreise, Werke und Verbände, Einrichtungen

 

Axel Plünnecke
Bildungschancen – Es fehlen zwölf Milliarden Euro
14. November 2018
Das Statistische Bundesamt hat einen neuen Datenreport vorgelegt. Demnach beeinflusst vor allem die soziale Herkunft die Lebenssituation von Kindern. Zwar hat sich in den vergangenen Jahren viel verbessert – trotzdem muss der Staat dringend mehr für Bildung ausgeben. Eine wirksame Bildungsoffensive würde rund zwölf Milliarden Euro jährlich kosten.

 

Landschaftsverband Rheinland
Die LVR – Koordinierungsstelle Kinderarmut
2019
Präventionsnetzwerke und Präventionsketten erfolgreich koordinieren
Eine Arbeitshilfe aus dem LVR – Programm „Teilhabe ermöglichen – kommunale Netzwerke gegen Kinderarmut“ im Rheinland
2017
NETZWERKMANAGEMENT, PRÄVENTIONSKETTEN UND STEUERUNG
KOMMUNALE NETZWERKE GEGEN KINDERARMUT
2015

 

Marcel Fratzscher
Wer arm ist, wird noch ärmer.