Sage niemand, es ist kein Geld da!

​Verständigung über einen New Deal

DGB / GEW
01. Oktober 2020
SAGE NIEMAND, ES IST KEIN GELD DA!
„New Deal“ für Chancengleichheit in der Emscher – Lippe – Region
18:00 Begrüßung Mark Rosendahl, DGB Region Emscher-Lippe
Moderation: Gerd Weidemann, GEW Gelsenkirchen/ Gladbeck
18:10 Bänkelsang Karl Keining, GEW Bottrop
18:20 Reden
– Elke Hannack, DGB Bund
– Volker Kersting, ZEFIR – Kleinraumforschung
– Lothar Jacksteit, GEW Gelsenkirchen/ Gladbeck
19:15 Rückfragen
19:40 Podium
– Martina Albretsen, GEW Fachgruppe Grundschule
– Elke Hannack, DGB Bund
– Eva-Maria Voigt – Küppers, MdL SPD, stellv. Fraktionsvorsitzende​
– Karin  Welge, Stadt Gelsenkirchen
– Alfons Kunze, GEW Gelsenkirchen
20:25 Zusammenfassung/ Schlusswort

Wissenschaftspark Gelsenkirchen
regionaler Zusammenhang „Von den Ewigkeitslasten des Bergbaus zum Ewigkeitsnutzen von Bildung“
Adressat Landesregierung NRW Armutsspirale – Was können wir von der Ruhrkonferenz erwarten?

 

21.09.2020
DGB – Vize Elke Hannack beim Bildungsgipfel im Kanzleramt
„Wichtig wäre, daß sich die Spitzenpolitik endlich mit der desolaten Lage im gesamten Bildungssystem befasst“

Grafiksammlung und Postkartenedition

Mit der Grafiksammlung und Postkartenedition wollen wir – auch uns – anlässlich der Veranstaltung am 01. Oktober 2020 verständlich(er) machen:
Wo ist der „Haken“, wo ist die Sollbruchstelle in Sachen Bildungsfinanzierung, dass „wir“ nicht vorankommen auf der A40 – boulevard of broken dreams
Die Grafiksammlung wird Schritt für Schritt aktualisiert.

Grafiksammlung –> Download   

Postkartenedition –> Download

REFERENZTEXTE zum „new deal“

Gesetze – „Werkzeuge“ für einen new Deal

CDU Gelsenkirchen
Beste Bildung für alle – jetzt!

SPD NRW
Aufstieg durch Bildung

Städtetag NRW
New Deal – Zuständigkeiten und Finanzierung klar regeln und das Wirrwarr im Bildungsbereich beenden!

Stadt Gelsenkirchen Referat Kinder, Jugend und Familien
Gelsenkirchen – die tun was! Aktivitäten und Erkenntnisse gegen Kinderarmut „vor Ort“

Jeanette Klauza
Schulen während und nach der Corona-Krise
Ein Programm für mehr Chancengleichheit

Matthias Anbuhl, Prof. Klaus Klemm
Baustelle Bildungsrepublik Wo bleibt der Aufbruch? Eine gemischte Bilanz des Stillstands, der Rückschritte und der bröckelnden Fortschritte
Der Dresdner Bildungsgipfel: von unten betrachtet Expertise zur sozialen Spaltung im Bildungssystem

Gerd Möller / Gabriele Bellenberg
Ungleiches ungleich behandeln.
Standortfaktoren berücksichtigen – Bildungsgerechtigkeit erhöhen- Bildungsarmut bekämpfen

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft NRW
Ungleiches ungleich behandeln. Das GEW Programm für einen Sozialindex und mehr Bildungsgerechtigkeit

KiTa und Schule brauchen multiprofessionelle Teams

Dortmunder Denkzettel zum Grundschultag 2019

RUHR FUTUR
Gemeinsam wirken!

 

AUSGANGSLAGE

PISA 2018
Excerpt Starker Zusammenhang zwischen Bildungserfolg und Herkunft
Pressemitteilung der Bundesbildungsministerin
„Es ist alarmierend: Jeder fünfte Fünfzehnjährige kann nicht einmal auf Grundschulniveau lesen. Bund und Länder sind gemeinsam gefordert, unser ildungssystem weiter zu verbessern. Wir versuchen, bessere Instrumente zu finden, um Schulen in sozial schwierigen Lagen zielgerichtet unterstützen zu können.“
03.12.2019

Kinderarmut und Migrationshintergrund in Gelsenkirchen, im Ruhrgebiet
In Gelsenkirchen haben viele Kinder eine schwierige Lebenssituation. Die Corona – Krise hat die soziale Schieflage in den Schulen zusätzlich verschärft.

Corona – Krise verschärft soziale Ungleichheit
Wochenlang konnten Kinder in der Corona-Krise Kitas und Schulen nicht besuchen. Trotz Schulöffnung haben viele Kinder nur wenige Stunden pro Woche Unterricht. Im Dezember,noch vor Corona, zeigte die PISA-Studie erneut,dass der Schulerfolg in Deutschland stark von der sozialen Herkunft abhängt. Die Schulen schaffen es nicht, diese Nachteile auszugleichen.
Der DGB fordert daher ein „Programm für mehr Chancengleichheit“ und eine bessere Ausstattung der Schulen. Insbesondere SchülerInnen mit Unterstützungsbedarf müssen stärker in den Fokus rücken: „Es bedarf großer Anstrengungen für deren gezielte Förderung, damit sich die soziale Schere im Schulsystem nicht noch weiter öffnet.“
26.05.2020

„Bildungsreformen nicht weiter auf die lange Bank schieben“
Aufstieg durch Bildung: Für viele Kinder aus ärmeren oder eingewanderten Familien funktioniert das nicht, sie bleiben abgehängt. DGB – Vize Elke Hannack fordert deshalb, die Versprechen aus dem Koalitionsvertrag mit „mehr Tempo und Eile“ umzusetzen – und eine gemeinsame Strategie zu entwickeln, „um die soziale Spaltung in unserem Bildungssystem zu überwinden.“
11.09.20

 

WEITERE INFORMATIONEN

Baustelle Bildungsrepublik
„Personalnot in Schulen und an Kitas, mangelnde Ausstattung für inklusives Lernen oder die Integration Geflüchteter – wenn Knappheit herrscht oder ein System nicht funktioniert, trifft es die Gruppe der sozial Benachteiligten am stärksten. Wer Demokratie stärken und sozialen Ausgleich garantieren will, muss daher einen Bauplan für die Bildungsrepublik entwickeln. Es ist höchste Zeit für eine echte Bildungsstrategie, die mehr Chancengleichheit sichert und für gute und attraktive Arbeit im Bildungswesen sorgt.“
11.12.2019

Expertise zur sozialen Spaltung im Bildungssystem 

Essentials

Große Personallücke an KiTas und Schulen erwartet

Studie zur Chancengerechtigkeit (SPIEGEL ONLINE, 22.10.2018)
Das leere Versprechen vom Aufstieg durch Bildung. Deutschland sollte „Bildungsrepublik“ werden, jedes Kind den Aufstieg schaffen können. Das war die Ankündigung beim Bildungsgipfel vor zehn Jahren – erreicht ist das Ziel nicht. Eine Studie zeigt, was fehlt.

 

Konzepte zur Finanzierung einer Bildungsstrategie u.a bei(m)